Steppenrose

Wiesenrispengras für Schmetterlinge einfach mal wachsen lassen!

Wiesenrispengras

Das Wiesenrispengras ist die häufigste Grasart und in fast jeder Rasenmischung enthalten. Zwischen Mai und Juni kann man es an seinen pyramidenförmigen Blütenrispen erkennen. Wenn es ungestört wachsen darf, dann legt dort vielleicht ein vorbeifliegendes Schmetterlingsweibchen seine Eier ab. Wiesen-Rispengras ist Nahrungspflanze für die Raupen vom Braunen Waldvogel, Großen Ochsenauge, Kleinen Wiesenvögelchen und Schachbrettfalter. Bei der Namensgebung denkt man eher an andere Tiere, aber es sind Schmetterlingsarten! Die Weibchen dieser Schmetterlingsarten legen ihre Eier entweder direkt auf den Gräsern oder im Bodenbereich ab. Je nach Jahreszeit beginnen die geschlüpften kleinen Raupen zu fressen oder machen sich auf die Suche nach einem Winterquartier.
Sie verpuppen sich dicht über dem Boden zwischen Grasblättern oder an Pflanzenstengeln und nach einigen Wochen Puppenruhe schlüpft der Falter. Wiesenfalter suchen bevorzugt Nektar an Wiesenblumen- aber auch Kräuter wie Dost sind sehr beliebt. Beim Kleinen Wiesenvögelchen können bis zu 3 Faltergenerationen im Jahr entstehen, wenn der Mensch es zulässt: Ei, Raupe und Puppe können nur überleben, wenn sie nicht durch Mähen und Betreten der Fläche zerquetscht werden.
Feuerfalter – Der-Nachwuchs lebt von Sauerampfer!