Steppenrose

ungemähter Randstreifen

Magerwiesen sind Überlebensinseln für Bläulinge!

Wenn Sie den Bläulingen beim Überleben helfen möchten, dann legen Sie ihnen eine kalkreiche Magerwiese in sonniger Lage an! Streuen Sie dort eine Bläulingsmischung aus, die aus Samen folgender Pflanzen besteht: Bunte Kronwicke, Duftende Schlüsselblume, Feldthymian, (Futter)esparsette, Gemeiner Hornklee (Lotus corniculatus), Gemeines Sonnenröschen, Große Fetthenne, Hufeisenklee,…
Mehr Lesen

Die Luzerne: Königliches Futter für die Raupen besonderer Schmetterlinge: Hauhechelbläuling, Faulbaumbläuling und Weiße Tigermotte

Die Luzerne wächst auf normalem, durchlässigem und etwas kalkhaltigem Gartenboden, wird bis 90 cm hoch, ist mehrjährig und blüht von Juni- September in verschiedenen Blau- bis Violetttönen. Sie kann von März bis April ausgesät werden. In der Landwirtschaft wird sie als…
Mehr Lesen

Wiesenschaumkraut: Raupenfutterpflanze von Aurorafalter und Grünaderweißling

Das Wiesenschaumkraut wächst gern auf feuchten, nährstoffreichen Wiesen, ist mehrjährig und blüht von April bis Juni rosa -violett. Wiesenschaumkraut ist die Raupen- Futterpflanze von Aurorafalter und Grünaderweißling. Aurorafalter: Das weiße Aurorafalterweibchen legt seine anfangs weißen Eier, die sich später rot verfärben, einzeln…
Mehr Lesen

Für Schmetterlinge einfach mal das Gras wachsen lassen!

Das Wiesen-Rispengras ist die häufigste Grasart und in fast jeder Rasenmischung enthalten. Zwischen Mai und Juni kann man es an seinen pyramidenförmigen Blütenrispen erkennen. Wenn es ungestört wachsen darf, dann legt dort vielleicht ein vorbeifliegendes Schmetterlingsweibchen seine Eier ab. Wiesen-Rispengras ist…
Mehr Lesen

Blumenstadt Mössingen

Um Kosten einzusparen, begann die Stadt Mössingen ab 1990 kosten- und pflegeintensive Rasenflächen von Mössinger Verkehrsinseln, Rand- und Seitenstreifen in Blühflächen umzuwandeln. Inzwischen blüht die Stadt ab Februar mit den ersten Zwiebelblühern bis in den Dezember mit den letzten Rosen….
Mehr Lesen