Steppenrose

Insekten

Kasseler Blühflächen

Um mehr Blühflächen für Bienen, Schmetterlinge, Hummeln und andere Bestäuberinsekten anzulegen, begann die Stadt Kassel 2009 einen Erdwall aus magerem Boden im Stadtteil Nordshausen aufzuschütten. Ohne Einsaat entstand dort eine vielseitige Blühfläche. 2011 folgte ein Ratsbeschluss, in dem auch die Schaffung…
Mehr Lesen

Blumenstadt Mössingen

Um Kosten einzusparen, begann die Stadt Mössingen ab 1990 kosten- und pflegeintensive Rasenflächen von Mössinger Verkehrsinseln, Rand- und Seitenstreifen in Blühflächen umzuwandeln. Inzwischen blüht die Stadt ab Februar mit den ersten Zwiebelblühern bis in den Dezember mit den letzten Rosen….
Mehr Lesen

Überlebensinseln für bedrohte Insekten

Hummeln, Schmetterlinge, Wildbienen benötigen Pollen und/ oder Nektar, um zu überleben. In ausgeräumten Landschaften mit kurzgemähtem Rasen, Koniferen, exotischen Gewächsen und Feldern mit Monokulturen finden sie weder Pollen noch Nektar. Insektizide und Pestizide töten auch nützliche Insekten! Wenn die Biene…
Mehr Lesen

Knoblauchsrauke: Futterpflanze für Aurorafalter Nachwuchs

Die Knoblauchsrauke wächst auf nährstoffreichen Böden an halb-schattigen, feuchten Plätzen, oft in der Nähe von Wald- und Wegrändern. Ihren Namen hat sie vom Geruch ihrer Blätter, die beim Zerreiben nach Knoblauch duften und deshalb in der Küche verwendet werden.   Sie ist…
Mehr Lesen

Insektizide: Neonikotinoide schädigen Insekten und Vögel

Neonikotinoide werden seit 1991 als Samenbeize, zur Bodenbehandlung und im Haus- und Kleingartenbereich gegen saugende Insekten eingesetzt. Bei Samen, die mit Neonikotinoiden gebeizt wurden, wandern die Insektizide vom Stängel in Blätter, Blüten, Nektar und Pollen der Pflanzen: Blätter, Pollen und…
Mehr Lesen