Steppenrose

Glyhosate: Von der WHO als Krebserregend eingestuft und 5 Jahre weiter genehmigt!

Das Titelbild zeigt die „Un“kräuter“ Klatschmohn und Kornblumen. Sie wachsen vor dem Feld, dort wo nicht gespitzt wurde.

Glyphosate wurden im März 2015 von der WHO als vermutlich krebserregend Stufe 2 eingestuft. Jahrzehntelang galten sie als harmlos und wurden in großen Mengen in der Landwirtschaft, im Haus-und Kleingarten und bei der öffentlichen Grünflächenpflege gegen Unkräuter eingesetzt.
Im Menschen sind sie inzwischen im Blut, Urin und in der Muttermilch zu finden. Glyhosate sind weltweit die am häufigsten verwendeten Herbizide. Sie werden nicht nur gegen Wildkräuter eingesetzt, sondern auch direkt vor der Ernte, um Getreide und andere Feldfrüchte trocken einfahren zu können (Sikkation)

https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=fr&u=http://www.frapna-zeropesticide.fr/&prev=search

0 Pestizide: Pestizidfreie Orte in Frankreich

Statt Stoppelfelder umzupflügen, wird ebenfalls häufig Glyhosat eingesetzt. Diese „Pfluglose Bodenbearbeitung“ wird als „Klimafördernd“ durch Agrarumweltprogramme gefördert. Glyphosateinsätze sind nach ca 14 Tagen an gelb-braun vertrockneten Pflanzen zu erkennen. Die Zulassung von Glyphosat wurde 2017 um 5 Jahre verlängert.
Dass es auch ohne Pestizide geht, zeigen e
inige französische Gemeinden. Sie arbeiten bereits jetzt ohne Pestizideinsatz, Schilder am Ortseingang weisen darauf hin.
Einige deutsche Gartenmärkte haben freiwillig glyhosathaltige Produkte aus ihren Verkaufsregalen genommen – hochgiftige „Neonicotinoide“ gegen Insekten werden jedoch weiter verkauft. Sie tragen schwungvolle Namen wie „Calypso“. Vielleicht sollte man über ein generelles Verbot von Pestiziden im Haus- und Kleingartenbereich nachdenken? In ökologisch bewirtschafteten Gärten gibt es genügend kleine Gartenhelfer, die von Insekten leben, dadurch kommt es selten zu großen Insektenplagen. Wildkräuter können durch Mulchen oder Bodendecker unterdrückt werden.
In Weinbaugebieten bedeckte früher mal Sedum den Boden und unterdrückte das Unkraut. Die Raupen des fast ausgestorbenen Apollofalters lebten davon!

Mit Glyphosat behandelter Acker

0 Pesticide: Pestizidfreie Orte in Frankreich
Glyphosatalternativen
Glyphosat in der Muttermilch
Glyphosat unter Krebsverdacht
Pro Glyphosat
Baumärkte nehmen Glyphosate aus dem Verkauf
https://www.bund.net/umweltgifte/glyphosat/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.