Steppenrose

Der kleine Tango-Punk

Er tanzte mit verschiedenen Damen einen flotten Tango und wurde erst später beim gemeinsamen Getränk entdeckt, weil er sich den ganzen Abend unter dem Hemdkragen versteckt hielt.
Eine Dame nahm ihn dann in ihre Hand, fuhr mit ihm nachhause und entließ ihn später wieder in die freie Natur, ganz in der Nähe von Bergahorn, Rosskastanien, Stieleichen, Salweiden und Haselnuss.
Weil er recht dick war, wird er inzwischen vermutlich als Puppe in der Erde liegen und in einigen Wochen, oder vielleicht auch erst im nächsten Jahr, als Ahorneule wieder ans Tageslicht kommen.

Im Internet kursiert das Gerücht, dass seine Raupenhaare ähnliche Allergien auslösen sollen, wie die Haare des Eichenprozessionsspinners. Haben sie aber nicht! Es war eine schöne, lustige Begegnung mit viel Hautkontakt, die sich über einige Stunden hinzog – ganz ohne Nebenwirkungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.