Steppenrose

Blumenstadt Mössingen

Um Kosten einzusparen, begann die Stadt Mössingen ab 1990 kosten- und pflegeintensive Rasenflächen von Mössinger Verkehrsinseln, Rand- und Seitenstreifen in Blühflächen umzuwandeln.
Inzwischen blüht die Stadt ab Februar mit den ersten Zwiebelblühern bis in den Dezember mit den letzten Rosen.
Rings um Mössingen gibt es zahlreiche Streuobstwiesen und ein breites Nahrungsangebot (Nektar)  für Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und andere Bestäuberinsekten.
Zahlreiche Mössinger Bürger unterstützen die Mössinger Stadtgärtnerei mit ihrem Engagement – sie übernahmen Patenschaften für einige Blumenrabatten.
Mössingen ist inzwischen als Blumenstadt bekannt und stellt auf einzelnen Feldern auch eigenes Saatgut her.
Bekannt ist die Blumenmischung „Mössinger Sommer“, die auch in anderen Städten zu bewundern ist. Entwickelt wurde sie von Dieter Felger, dem Stadtgärtner von Mössingen. „Mössinger Sommer“ enthält bis zu 40 verschiedene, einjährige Sommerblumenarten. Ab März- Ende Mai ausgesät, blühen die unterschiedlichen Arten vom späten Frühjahr bis zu den ersten Frösten. Je nach Monat, Bodenbeschaffenheit und Klima sieht diese Mischung immer wieder etwas anders aus.
Blumenmischung „Mössinger Sommer“: Sommer- Rittersporn, Schlafmützchen, Ringelblume, Doldige Schleifenblume, Oregano, Klatschmohn, Vogeläuglein, Meerviole, Seidenmohn, Sonnenflügel, Morgenröschen, Liebes- Hainblume, Färbermädchenauge, Leinsamen der Blauen Alp …..

Blumengalerie von Mössingen
Mössinger Blumenstandorte
Blumenstadt Mössingen
Bilder aus Mössingen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.